Nachrichten

9. Berner Wassertag 2019
Mikroverunreinigungen – Herausforderungen und Lösungsansätze

Donnerstag, 21. März 2019, 13.30–18.30 h, Stade de Suisse, Bern: Am 21. März 2019 führt die Bau-, Verkehrs- und Energiedirektion des Kantons Bern zum neunten Mal den Berner Wassertag durch. Es ist die wichtigste Veranstaltung der Wasserwirtschaft im Kanton Bern. Der diesjährige Wassertag widmet sich dem Thema Mikroverunreinigungen. Rückstände von organischen Chemikalien in unseren Flüssen und Seen können sich nachteilig auf Wasserlebewesen und Trinkwasserressourcen auswirken. Für den Kanton Bern hat der Schutz seiner Gewässer hohe Priorität. Am Wassertag werden deshalb die Herausforderungen in Zusammenhang mit Mikroverunreinigungen, aber auch die Lösungsansätze aufgezeigt.
Mehr Info

Glyphosat-Einsatz in der Schweiz ist rückläufig

4. Februar 2019: In der Schweiz werden immer weniger Pflanzenschutzmittel verkauft. Dies geht aus einer Statistik des Bundesamtes für Landwirtschaft hervor. Besonders stark zurückgegangen sind die Verkäufe des umstrittenen Unkrautbekämpfungsmittels Glyphosat.
Zum Bericht: SRF Echo der Zeit

Trinkwasser wird zum Politikum

24. Januar 2019: Trinkwasser sprudelt aus dem Hahn, ohne dass sich jemand gross Gedanken darüber macht. Doch dieses Jahr wird das Trinkwasser zum Politikum. Eine Volksinitiative will das Wasser besser schützen und dafür die Schweizer Landwirtschaftspolitik gründlich umpflügen.
Zum Bericht: SRF Echo der Zeit

1 Million Schweizer trinkt Wasser aus «gefährdeten» Quellen

23. Januar 2019: Das Bundesamt für Umwelt warnt vor verschmutztem Grundwasser. Schuld sind sich ausbreitende Siedlungen und die Landwirtschaft.
Zum Bericht: Tagesanzeiger

Glyphosat-Studie: Neue Plagiats-Vorwürfe

15. Januar 2019: Bei seiner Bewertung des Unkrautvernichters soll das zuständige Institut noch viel mehr von Monsanto abgeschrieben haben, als bisher angenommen wurde. Das ergab eine heute veröffentlichte Plagiats-Prüfung.
Zum Beitrag: Addendum

Bund soll «schädliche Subventionen» abschaffen

3. Januar 2019: Die Finanzkontrolle und Parlamentarier fordern: Was in der Landwirtschaft nicht nachhaltig ist, gehört nicht unterstützt. Der Bauernverband ist alarmiert. Eine Abstimmung ohne Konsequenzen: So argumentierten Kritiker, als das Stimmvolk im Herbst 2017 über die Vorlage…
Zum Beitrag: Tagesanzeiger

Frankreich erhöht Abgaben auf Pestizide

2. Januar 2019: Während die Schweizer Agrarpolitik sich weiterhin weigert, Abgaben auf Pflanzenschutzmittel zu erheben und sie sogar weitgehend von der Mehrwertsteuerpflicht verschont, handelt Frankreich. Die Nationalversammlung hat in der vergangenen Woche beschlossen, die „Verschmutzungsabgabe für Pflanzenschutzmittel“ zum 1. Januar 2019 massgeblich zu erhöhen.
Zum Beitrag: VisionLandwirtschaft

Mehr Trinkwasserschutz, aber keine Revolution

29. Dezember 2018: Die Trinkwasserinitiative will die Landwirtschaft umpflügen. Der Bundesrat verzichtet auf einen Gegenvorschlag.
Unterschätzen will Ständerat Roberto Zanetti die Initiantin der Trinkwasserinitiative nicht. Im Gegenteil. «Sie ist wie Armin Capaul», sagt der Solothurner SP-Politiker über Franziska Herren aus dem bernischen Wiedlisbach. Bei den Leuten komme sie sehr gut an, und ihr Anliegen treffe wie Capauls Hornkuhinitiative einen Nerv, sagt Zanetti.
Zum Beitrag: Tagesanzeiger

Bundesrat beantragt Ablehnung der «Trinkwasserinitiative»

14. Dezember 2018: Der Bundesrat beantragt dem Parlament, die Trinkwasserinitiative ohne Gegenvorschlag abzulehnen. Dies entschied er am 14. Dezember 2018. Die Volksinitiative nimmt zwar berechtigte Anliegen auf, die jedoch bereits mit den heutigen agrarpolitischen Massnahmen angestrebt werden und im Rahmen der Agrarpolitik ab 2022 verstärkt und ergänzt werden sollen. Eine Annahme der Initiative hätte weitreichende, schädliche Folgen für die Schweizer Landwirtschaft und die Ernährungssicherheit.
Zum Beitrag: Medienmitteilung / Botschaft Bundesrat

Gülle-Problematik: Vorlage des Bundes schürt in Luzern Unsicherheit

13. Dezember 2018: Landwirte sollen weniger Dünger pro Hektare auf ihren Feldern aufbringen dürfen, fordert der Bund. Wie stark wäre Luzern als tierintensiver Kanton davon betroffen? Die Frage bringt gar Experten zum Rätseln.
Zum Beitrag:  LuzernerZeitung

Luzerner Bauern sollen umweltfreundlicher handeln

7. Dezember 2018: 30 Prozent aller Schweine in der Schweiz leben in Luzern, in der Region wird viel Landwirtschaft betrieben. Eine hohe Verantwortung für die hiesigen Bauern. Der Regierungsrat fordert nun, dass die Bauernhöfe umweltfreundlicher betrieben werden.
Zum Beitrag:  LuzernerZeitung

Hohes Interesse an herbizidfreiem Getreide-Anbau

23. November 2018: Ex-„Gipfelikönig“ Fredy Hiestand stellt die Getreideproduktion auf „pestizidfrei“ um und die IP-Bauern sprechen gut an. Die per Mail gesuchten Produzenten waren innert Kürze gefunden. Auch die Migros-Grossbäckerei Jowa ist interessiert.
Zum Beitrag: Bauernzeitung

Fehlerhafte Zulassungsstudie – Pestizid könnte Ungeborene gefährden

20. November 2018: Chlorpyrifos wird in der Landwirtschaft und Schweizer Gärten eingesetzt. Eine neue Studie warnt vor Gehirnschäden.
Das Insektizid mit dem Wirkstoff Chlorpyrifos steht im Verdacht, bei Ungeborenen die Gehirnentwicklung zu beeinträchtigen. Offenbar wurde bei der Zulassungsstudie unsorgfältig gearbeitet, wie unabhängige Wissenschaftler herausgefunden haben.
Zum Beitrag: Rendez-vous SRF1

AP22+ als Indirekter Gegenvorschlag zur Trinkwasser-Initiative

15. November 2018: Die AP22+ enthält auch ein Massnahmenpaket, mit dem zentrale Anliegen der Trinkwasserinitiative angemessen berücksichtigt werden sollen. Insbesondere soll die maximal erlaubte Hofdüngerausbringung pro Fläche gemäss Gewässerschutzgesetz reduziert werden. Im ökologischen Leistungsnachweis sollen Pflanzenschutzmittel mit erhöhtem Umweltrisiko nicht mehr angewendet werden dürfen und der Verzicht auf Pflanzenschutzmittel soll verstärkt mit Beiträgen gefördert werden. Bei Bedarf sollen Bund und Kantone die Anforderungen regional gezielt verschärfen können.
Zum Beitrag:  BLW-AP22+

Mehr Nachrichten